«

»

Mai 31 2016

Aus meinem Tagebuch 05/2016

Die Exzesse der Finanzwelt müssten uns eigentlich doch wütend machen – eine Finanzwelt, die offenbar jedes Maß verloren hat. Wenn es eine Bank gibt, die über lange Zeit die Politik und die öffentliche Meinung beeinflusst hat, dann ist es Goldman Sachs. Da passt eigentlich der Begriff »Bank« gar nicht. Das Ding ist  eher eine Art Imperium. Mit einem Vermögen von über 700 Milliarden Euro wettet dieser Finanzriese auf alles nur Erdenkliche, um immer mehr Profite einzustreichen. Das ist eine Geldmaschine schlechthin. Sie beschäftigt etwa 30000 Menschen, die das Geld 24 Stunden am Tag um den Globus jagen. Einer von diesen Menschen sagt: „Wir sind beinahe wie Roboter, wir sind darauf abgerichtet, die Position der Bank zu halten.“ Sind solche Systeme geeignet, uns in unserem Menschsein voranzubringen? Andere versuchen mir einzureden, dass man nicht immer alles schlechtreden darf. Na dann, Augen zu und durch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte bleiben Sie sachlich. Beiträge mit beleidigenden oder herabwürdigenden Inhalten oder Aufrufen zu Straftaten werden ebenso gelöscht wie solche, die keinen Bezug zum Thema haben. Ein Anspruch auf Veröffentlichung besteht nicht!

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>