«

»

Jun 30 2012

Die »tödlichsten« Länder der Erde (47)

Honduras, Guatemala und El Salvador sind mittlerweile die »tödlichsten« Länder der Erde, was die Mordraten betrifft…

Straffreiheit für Drogen?

Für größeres Aufsehen hat der neue guatemaltekische Präsident Perez gesorgt mit dem Vorschlag, Drogen zu entkriminalisieren – wenn möglich für die ganze mittelamerikanische Region.

Der Hintergrund für diesen vom stramm rechtsgerichteten Perez stammenden Vorschlag ist schlicht die Bankrotterklärung der bisherigen, hauptsächlich von den USA finanzierten Antidrogenpolitik in diesen Ländern. (Oder natürlich der Versuch, dieser neugewählten Regierung, den US-Amerikanern mehr Geld als bisher abzupressen…).

Entlang des Wegs von den Produzentenländern Sdamerikas (für Kokain hauptsächlich Kolumbien, Peru und Bolivien) in den Norden zieht sich mittlerweile eine jährlich breiter werdende Blutspur durch den Kontinent. In der Folge sind Honduras, Guatemala und El Salvador mittlerweile die tödlichsten Länder der Erde, was die Mordraten betrifft.

Mit ihren War on drugs-Programmen haben die USA versucht, einen Teil der mit diesem Milliardengeschäft verbundenen Kriminalität von ihrem Land fern zu halten. Zu leiden haben die Transferländer: Das Geschäft wickeln vor allem rivalisierende Drogenkartelle und Banden (Maras wie M18 oder Salvatruchas) ab, die in den letzten Jahren stark gewachsen sind und mittlerweile auch weite andere Teile der Gesellschaft terrorisieren: Schutzgelder (hier Kriegssteuern genannt) sind hier mittlerweile an der Tagesordnung, Entführungen und Raubüberfälle am helllichten Tag nichts besonderes mehr – und auch vor Morden wird nicht zurckgeschreckt – und die Aufklärungsrate liegt bei gerade mal 3 bis 4 Prozent in Honduras.

Der von der linken Ex-Guerrilla-Front (FMLN) von El Salvador aufgestellte Präsident Funes stimmte dann nach Bekanntwerden des Vorschlags auch begeistert zu – um kurz darauf (vermutlich auf massiven US-Amerikanischen Druck) heftig zurückzurudern.

Der Vorschlag hieße ja nichts weiter, als das Drogenproblem dahin zu verlagern, wo es hingehört – wo die Nachfrager und das Geld sitzen: in die USA.

Schon jetzt hat die USA zirka 25 Prozent aller eingesperrten Menschen in ihren Knästen – bei gerade mal 5 Prozent Weltbevölkerungsanteil. Von diesen weggesperrten Menschen wiederum sind über die Hälfte wegen Drogen oder damit verbundener Verbrechen (Beschaffungskriminalität) in Haft (lächerlicherweise ein Gutteil davon wegen einfachen Besitzes von ein paar Gramm Marihuana für den Privatgebrauch …).

Ich denke, dass angesichts dieser Tatsachen eine Neudiskussion der gesamten Drogenproblematik dringend notwendig ist – in den USA – aber auch bei uns!

Noch eine kurze persönliche Anmerkung: Hier in Honduras spricht man mittlerweile davon, dass ich manche Orte, wo unsere Genossenschaften sitzen, nicht mehr besuchen darf – aus Sicherheitsgründen …

 

 

Anm: Ixil* (gesprochen Ikschil) war während des Bürgerkriegs eine Rückzugsregion im Bezirk Quiche mit fast ausschließlich indigenen Maya-Nachfahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte bleiben Sie sachlich. Beiträge mit beleidigenden oder herabwürdigenden Inhalten oder Aufrufen zu Straftaten werden ebenso gelöscht wie solche, die keinen Bezug zum Thema haben. Ein Anspruch auf Veröffentlichung besteht nicht!

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>