«

»

Mrz 31 2012

Kreishaushalt leidet unter chronischer Unterfinanzierung

„Der Hebesatz der Kreisumlage ist deutlich zu niedrig.“ diese zentrale Botschaft in der Kreistagssitzung von Kreiskämmerer Günther Hetterich war eindeutig. Während sich die Journalisten in den Berichten der lokalen »Heimatblätter« elegant um das Thema Einnahmensteigerung herumgemogelt haben, ist fast unter den Tisch gefallen, dass diesmal sogar CSU-Kreisrat Hubert Pfeiffer die unzureichenden Einnahmen des Landkreises bedauerte und auch für eine verbesserte Einnahmensituation plädierte. Er selbst wollte aber keinen Antrag stellen, den Hebesatz der Kreisumlage anzuheben, um die Einnahmen des Landkreises zu verbessern.

Einen Ausweg aus diesem Dilemma bot ihm dann Hans Schütz von der grünen Kreistagsfraktion an. Er wagte es, mit einem Antrag die Erhöhung der Kreisumlage zu fordern und den bereits vorher im Haupt- und Finanzausschuss ausgehandelten Hebesatz von 53,5 auf 55 Prozentpunkte zu erhöhen. In seiner Begründung verwies er auf den Vortrag des Kreiskämmerers. Dessen Ausführungen sei eindeutig zu entnehmen, dass der zu niedrige Hebesatz lediglich ein „Zugeständnis“ an die 34 Kommunen des Landkreises sei, dem Landkreis dadurch aber die Mittel zu absolut notwendigen Investitionen entzogen würden. Kreiskämmerer Hetterich hatte zuvor mehrfach betont, eine solche Schieflage des Kreishaushalts sei „nur schwer erträglich“.

In der so herbeigeführten Abstimmung musste CSU-Kreisrat Pfeiffer dann Farbe bekennen. Nach kurzem Zögern stimmte er dann doch als einziger CSU-Kreisrat mit vier anderen Mitgliedern aus der grünen Kreistagsfraktion für Mehreinnahmen in Höhe von etwa 1,5 Millionen Euro durch die Erhöhung des Hebesatzes auf 55 Prozent.

Dieses »Lehrstück« aus der Kreistagssitzung vom 17. Februar 2012 ist in der Berichterstattung der Heimatzeitungen nicht zu finden.

 

Karl-Heinz Grehl

Karl-Heinz Grehl

Auszüge aus der Haushaltsrede von Karl-Heinz Grehl (B90/Grüne)

„In den Kassen der Kommunen kommt zu wenig an“

„So erfolgreich ein Wirtschaftsjahr in unserem Landkreis bzw. in der ganzen Republik auch sein mag, es fehlt das nötige Geld und die Schulden steigen! (…)

Sparrunden bringen substanziell wenig, das hat auch unsere Landkreissparrunde 2011 deutlich gezeigt.

Die zu niedrigen Einnahmen für unseren Landkreis sind meiner Meinung nach das Hauptproblem dieses Haushalts.

Verstehen Sie mich bitte nicht falsch – ich bin der Meinung, dass genug Geld in den öffentlichen Haushalten von Bund und Ländern ist! Nur in den Kassen der Kommunen kommt zu wenig an. Wir geben die Steuergelder des Bürgers nicht dort aus, wo er es gerne hätte.

Es fehlt beim Bürger das Verständnis für milliardenschwere Rettungsschirme, wenn die Turnhalle in seiner Gemeinde nicht gebaut werden kann, weil kein Geld da ist.

2011 war das wirtschaftlich erfolgreichste Jahr seit dem 2. Weltkrieg, mit den höchsten Steuereinnahmen in Deutschland und trotzdem nehmen wir landauf und landab mehr Schulden auf. (…)

Wir schaffen es nicht die Aufgaben, die wir politisch für richtig und erforderlich halten, ohne neue Schulden zu finanzieren. Übrigens auch und gerade in Bayern nicht!

Nicht realisierte Steuereinnahmen, einseitige und verkehrte Verteilung der Steuern und Steuergerechtigkeit – daran fehlt es in diesem Land.

Die Bayerische Staatszeitung berichtete im Januar, dass 78 % des Gesamtsteueraufkommens der Bundesrepublik der kleine Mann mit einem Netto-Durchschnittsverdienst im Jahr von bis zu 33.000 Euro schultert. Das ist doch ein Skandal!

Nur noch 22 % des Steueraufkommens werden also von den so genannten Besserverdienenden, den Unternehmen und den Banken erbracht.

Damit nimmt meines Erachtens die Wirtschaft die gesellschaftliche Verantwortung zur Finanzierung unseres Staatswesens nicht mehr in ausreichendem Maß wahr. Geld, das den Kommunen fehlt, wird hier nicht vereinnahmt. Vor allem die nicht mehr planbare Gewerbesteuer und die Körperschaftssteuer fehlen in den Kassen.

Durch die Unternehmenssteuerreform 2008 hat die Regierung Merkel die Steuerbelastung für Unternehmen erheblich gesenkt. Dies wurde vor allem durch die Senkung der Körperschaftssteuer von 25 % auf 15 % sowie durch die Absenkung der Gewerbesteuermesszahl von 5 % auf 3,5 % erreicht und umfasst eine Nettoentlastung von bis zu 10 Milliarden Euro pro Jahr. Geld das auch unserem Landkreis jetzt fehlt. Dies sind Tatsachen, die sowohl der Bayerische Gemeindetag als auch der Bayerische Landkreistag immer wieder betonen.
Die Bürger sind also zu Recht unzufrieden mit der Politik und der Wirtschaft, der sie Lobbyismus und Gier, aber auch die Abkopplung von der Wirklichkeit vorwerfen. (…)“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte bleiben Sie sachlich. Beiträge mit beleidigenden oder herabwürdigenden Inhalten oder Aufrufen zu Straftaten werden ebenso gelöscht wie solche, die keinen Bezug zum Thema haben. Ein Anspruch auf Veröffentlichung besteht nicht!

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>