«

»

Mai 31 2014

Nachruf auf Karlheinz Deschner, Kirchenkritiker und u. a. Verfasser der »Kriminalgeschichte des Christentums«

„Je größer der Dachschaden, desto schöner und ungestörter die Aufblicke gen Himmel.“

Karlheinz Deschner starb 89-jährig am 8. April 2014. Deschner ist nicht der Begründer der Kirchenkritik, er steht in einer langen Reihe der Aufklärer, angefangen mit Giordano Bruno. Für manche war er der Größte aller Kirchenkritiker und hat sich mit seiner zehnbändigen Kriminalgeschichte verewigt.

Noch vor Beginn seiner 10-bändigen kolossalen Ermittlungen zur Kriminalgeschichte des Christentums war mir Karlheinz Deschner mit detaillierten Büchern (»Oben ohne«) über die so unsäglichen Vergangenheit des Christentums ein Begriff und hat mir den endgültigen Abschied von allen traditionellen Glaubensmodellen erleichtert, indem er die Herrschaftsfunktion der Kirchen immer und immer wieder mit detailgenauen Recherchen herausarbeitete.

Er beleuchtete die unheilvolle Dreifaltigkeit aus Diktatur, Dogma und Demut gezeugter Kreuzzüge, Kriege, Vernichtungswerke und andere Verbrechen gegen Gläubige, Andersgläubige und Nichtgläubige, sofern diese nur in irgendeiner Weise dem universalen und totalen Machtanspruch der klerikalen Klüngelherrschaft im Wege waren. 1971 stand er gar wegen »Kirchenbeschimpfung« vor Gericht. Das Verfahren wurde eingestellt. Der Grund: »Geringfügigkeit«.

Und die Liste der Verbrechen ließe sich unendlich weiterführen: Inquisition, Hexenwahn, Unterstützung faschistischer Regime und und und.

Aber nicht nur trockene Anklagen und Verbrechen sind in seinen Büchern nachzulesen. Auch viel Erheiterndes war da dokumentiert: von den 17 vollständig erhaltenen Vorhäuten Jesu Christi als Reliquien in christlichen Kirchen, alle anerkannt von der Kirche, oder von dem überdimensionalen Kreuz, an das Jesus genagelt wurde. Zählt man die ganzen »originalen« Splitter zusammen – über 10 Meter Höhe und etliche Tonnen schwer…

All das hat Deschner zusammengefasst und niedergeschrieben.

Ich danke ihm für einen götterlosen Himmel und eine priesterfreie Welt.

„Aufklärung ist Ärgernis, wer die Welt erhellt, macht ihren Dreck deutlicher.“

Reinhard Böttger

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte bleiben Sie sachlich. Beiträge mit beleidigenden oder herabwürdigenden Inhalten oder Aufrufen zu Straftaten werden ebenso gelöscht wie solche, die keinen Bezug zum Thema haben. Ein Anspruch auf Veröffentlichung besteht nicht!

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>