«

»

Mai 31 2013

Zu Uli Hoeneß

„Ich weiß, dass das doof ist. Aber ich zahle volle Steuern.” (2005) …

Und zur Steuerhinterziehung: „Ich habe erkannt, dass ich einen schweren Fehler gemacht habe.“ (2013)

Uli Hoeneß

Kommentar: Der reiche Fußball-König ist arm dran. Die Uli-Fans zeigen ihre Treue und suchen Entlastungsgründe in Leserbriefen. Es könnte ja auch sein Steuerberater schuld sein. Und außerdem: Unmoralisch sei einzig und allein der gierige deutsche Staat, der seine Bürger nach Raubrittermanier ausbeute, um das Geld dann zu verschleudern. Dieser Staat, der mit dem ihm anvertrauten Volksvermögen nichts Besseres zu tun wisse, als es sinnlos zu verplempern. Die Gutmenschen sollten zuerst ihre eigenen Türschwellen säubern und keine Moralkeulen schwingen. Im Übrigen sei der deutsche Staat selbst Straftäter. Er verschulde alle seine Bürger in weitaus größerem Umfang, als dies im Rahmen der Steuerkriminalität möglich sei, und gewähre Milliarden-Kredite und Bürgschaften an europäische Schuldenstaaten. – Alles nicht neu! Schon Guido Westerwelle (FDP) hat in einem Interview zu Steuereinnahmen im Januar 2009 gesagt: „Der Staat hat Geld wie Heu, er verplempert es nur in Bereichen, aus denen er sich besser raushalten sollte.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>