Das unheimliche »Q« – Was verbirgt sich hinter »QAnon«?

Roland Greißl, Fuchstal

Bei vielen Demos gegen die Corona-Maßnahmen taucht es auf Flaggen und T-Shirts auf, das unheimliche »Q«. Noch-Präsident Donald Trump meinte auf die Frage, ob er die Bewegung QAnon kenne, lapidar: „Ich weiß nur, dass die mich mögen.“

Wie wahr. Nur allzu sehr mag diese äußerst rechte Bewegung »ihren« Präsidenten. Die meisten, die sich als Anhänger von „Q“ bezeichnen, wissen nicht einmal, was sich dahinter verbirgt – aber sie wissen, dass sie eine Elite sind, eine Elite mit zigtausenden Anhängern in den USA und weltweit. Eine Art neuer Religion, die auch als »Digitalsekte« bezeichnet wird. Was sind nun deren zentrale »Botschaften«?

These 1: Eine verdorbene Elite aus Demokraten, Banken, Medien und internationalen politischen Führern herrsche heimlich, im Untergrund – als »deep state« – über die USA und die Welt. Donald Trump sei von hohen militärischen Führern dazu auserwählt, diesen »tiefen Staat« zu Fall zu bringen – in einer Art kosmischem Endkampf zwischen Gut und Böse. Danach breche eine neue, bessere Zeit an.

These 2: Die Mitglieder dieses »tiefen Staates« würden Kinder in Folterkellern gefangen halten. Diese würden sie missbrauchen und aus deren Blut das Stoffwechselprodukt »Adrenochrom« gewinnen, durch das sie sich die ewige Jugend sichern. Außer Ronald Reagan seien sämtliche US-Präsidenten seit Lyndon B. Johnson kriminell, pädophil und satanistisch gewesen.

These 3: Prophezeiung: Führende Politiker wie Hillary Clinton, die Obamas und andere würden einen Putsch planen, um Amerika in eine Diktatur zu verwandeln; weltweit würden Tausende von korrupten Politikern verhaftet werden.

These 4: Zu den »Kräften des Bösen« würden die Familie der Rothschilds und die Investor-Gruppe Georges Soros gehören – stellvertretend für die Involvierung der Juden in diese Weltverschwörung.

These 5: Das Corona-Virus gebe es entweder gar nicht – oder es sei eine biologische Waffe, die absichtlich freigesetzt wurde, um der Herrschaft des »deep state« den Weg zu bereiten.

These 6: Der Lockdown ab Frühjahr 2020 diene nur dazu, die Kinder aus den Folterkellern zu befreien.

These 7: Bill Gates plane, bei Impfungen den Menschen einen RFID-Mikrochip implantieren zu lassen, der in der Folge sensible Daten übermittle.

These 8: Tageszeitungen, staatliche Rundfunk-und Fernsehsender und Medien verbreiteten gezielt Fake-News. Sie müssten abbestellt oder ihre Beiträge sollten nicht mehr gesehen werden. Die »richtigen« Informationen seien aus Q-nahen Quellen zu beziehen.

Wer ist QAnon?

Where We Go one We Go All
(Wo einer von uns geht, gehen alle.)

Was verbirgt sich nun hinter »QAnon«? In amerikanischen Geheimdiensten bedeutet die Kennziffer »Q«, dass jemand Zugang zu geheimsten Regierungsinformationen hat (»Q-clearance«). Das »Anon« steht für »anonym«. Der »Große Unbekannte« meldete sich zum ersten Mal im Oktober 2017 auf der Internet-Plattform »4chan«. Trotz intensiver Recherchen gelang es den Geheimdiensten erst im September 2020 sehr überzeugend, die Identität von »Q« zu enthüllen:

Laut Wikipedia handelt es sich um den US-Bürger James Arthur Watkins und seinen Sohn Ronald Watkins, die auf einer Farm in Manila (Philippinen) leben. Es sind fanatisierte Unterstützer von Präsident Donald Trump. Dazu verbreiteten sie Verschwörungstheorien aller Art.

Wer sich nun bei all diesen Theorien verwundert die Augen reibt, dem rate ich, sich eine gute Stunde Zeit zu nehmen und den hervorragend recherchierten Artikel »QAnon« in Wikipedia genau zu lesen. Es gab ernste Befürchtungen, dass neben zahlreichen anderen Gruppierungen auch die Anhänger dieser Bewegung eine Niederlage Donald Trumps nicht akzeptieren könnten und es zu gewaltsamen Ausschreitungen kommen könnte, weil ihm der Wahlsieg gestohlen worden sei. Dazu kam es nicht, weil die Gerichte vieler Bundesstaaten Trumps Klagen gegen die Wahlergebnisse kategorisch als unbegründet ablehnten.

Fakt ist jedoch, dass es seit der Enttarnung von James Arthur Watkins als »QAnon« sehr ruhig geworden ist auf dem Portal.

Roland Greißl, Fuchstal-Asch

Quellen: Deutschlandfunk, 10. Juni 2020: »Die Bewegung QAnon wird zur Religion«; Wikipedia, »QAnon«

1 Kommentar

    • Raimund Kamm, Augsburg am 7. Februar 2021 um 15:38
    • Antworten

    Danke Roland Greißl für diesen aufschlussreichen Artikel!

    Das Glauben an Verschwörungstheorien hat für manche Menschen offenbar zwei Nutzen:

    1. Sie können die Vielfältigkeit, ja Komplexität unseres Lebens aus einfache Dinge reduzieren. „Die Juden, die Jesuiten, die … sind schuld.
    2. Ich weiß Bescheid und gehöre so zu den Auserwählten.

    Lassen Sie uns weiter DIE AUFKLÄRUNG vertreten und den Verschwörungstheorie-Vertretern kärftig entgegentreten.

    Raimund Kamm, Augsburg

Schreibe einen Kommentar

Bitte bleiben Sie sachlich. Beiträge mit beleidigenden oder herabwürdigenden Inhalten oder Aufrufen zu Straftaten werden ebenso gelöscht wie solche, die keinen Bezug zum Thema haben. Ein Anspruch auf Veröffentlichung besteht nicht!

Es wird Ihr Vorname, Nachname und Wohnort veröffentlicht. Straße, E-Mail-Adresse und Website bleiben unveröffentlicht.