Lange Nacht der Bücher 2022

Mit der „Langen Nacht der Bücher“ hat der Verein sofia frauen bilden e. V. dem Publikum einen kurzweiligen Abend beschert.

v. l. n. r.: Cornelia Naumann, Stefan Krause, Petra Frey

Die Autorinnen, allesamt im Schauspiel ausgebildet, gaben ihr Bestes. Petra Frey sprach sehr unterhaltsam über das ernste Thema Sterbehilfe. Geschichten die das Leben so schreibt, aus dem Erfahrungsschatz einer Hospizbegleiterin, erzeugten den einen oder anderen Lacher. Ihr Rat an alle: „Denken Sie an die letzte Reise und überlassen Sie nichts dem Zufall. Schreiben Sie in jungen Jahren schon eine Patientenverfügung, sonst kann niemand anderes für Sie entscheiden, außer der behandelnde Arzt bzw. die Ärztin.“

Das zweite  Thema von Cornelia Naumann führte in die Vergangenheit, zurück zur Revolution in Bayern 1918. In „Der Abend kommt so schnell“ wurde klar, ja, hier waren auch Frauen beteiligt. Aufgrund des Romans über Sonja Lerch, könnte auch recherchiert und sichtbar gemacht werden, was Frauen bei uns in der Region getan haben. In Kochel nicht ganz unvergessen ist da sicher Frau Jäger, die den Käseladen aufgebaut und über Jahrzehnte erfolgreich geführt hat. Es gibt aber noch viele Andere!

Die dritte Geschichte „Der Fall Jane Eyre“ von Jasper Fforde , entführte uns in verschiedene phantastische Welten. Stefan Krause, bekannt durch zahlreiche Filme, die er seit seinem zehnten Lebensjahr synchronisiert, fesselte zu vorgerückter Stunde mit dieser Auswahl sein Publikum.

Es bleibt zu hoffen, dass es nächstes Jahr eine weitere Lesenacht geben wird, die wieder von zahlreichen Gästen goutiert wird.

Der Verein sofia frauen bilden e. V. trifft sich wieder zum Stammtisch am Donnerstag, 29. September 2022. Ort und Zeitpunkt werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Angelica Dullinger
sofia frauen bilden e.V.
www.sofia-kochel.de

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Bitte bleiben Sie sachlich. Beiträge mit beleidigenden oder herabwürdigenden Inhalten oder Aufrufen zu Straftaten werden ebenso gelöscht wie solche, die keinen Bezug zum Thema haben. Ein Anspruch auf Veröffentlichung besteht nicht!

Es wird Ihr Vorname, Nachname und Wohnort veröffentlicht. Straße, E-Mail-Adresse und Website bleiben unveröffentlicht.