«

»

Feb 28 2011

»Mehr Nutto vom Bretto«

Bernhard Maier

Bernhard Maier

Mit anderen Worten:
weniger Netto vom Brutto

Die FDP verkündete im Wahlkampf 2009 „Mehr Netto vom Brutto“ und „Arbeit muss sich wieder lohnen“.

Die Politik dieser Bundesregierung stärkte bisher die Millionäre und Spekulanten, also die Lobby der CDU/CSU und der FDP:

  • Steuererleichterungen für Hotels
  • Die Verluste der Spekulanten zahlen wir alle – ihre Gewinne behalten sie
  • Die Energiekonzerne werden spürbar entlastet durch die Laufzeitverlängerungen der Atomkraftwerke
  • Vier Milliarden Euro Staatsgelder für die »Not leidende« Industrie
  • X-Milliarden Euro für die Banken.

Bei den Arbeitslosenzahlen werden Statistiken geschönt, in dem die Frührentner, die auf Weiterbildung sind und die an andere Vermittler verwiesen werden, nicht in der Statistik erscheinen.

Die Leiharbeiter, Aufstocker und ALGI Empfänger werden ohnehin nicht erwähnt. Die Hartz IV-Empfänger bekommen nur 5 Euro mehr, angeblich wegen dem Lohnabstands-Gebot. Ein Mindestlohn von 10 Euro könnte dem abhelfen.

Das Ziel einiger Minister(innen) und der Bundeskanzlerin ist ja unter anderem, Uneinigkeit und Neid in der Bevölkerung zu erzeugen, so dass die Mittelstandsverdiener auf die Geringverdiener und die Geringverdiener auch noch auf die Hartz IV-Empfänger schimpfen.

Für den Mittelstand, die Geringverdiener, Arbeitslose und Rentner sind die Auswirkungen negativ, da es weniger Netto vom Brutto bedeutet:

  • Es gibt nach wie vor Preissteigerungen
  • Die Krankenversicherungsbeiträge steigen um 0,6 Prozent
  • Die Zuzahlungen zur Krankenkasse können erhöht werden
  • Die Arbeitslosenversicherung steigt um 0,2 Prozent
  • Die Strompreise stiegen im Jahr 2010 und wieder 2011
  • Der Heizkostenzuschuss für Wohngeldempfänger entfällt
  • Das Elterngeld wurde gekürzt
  • Die Zuschläge für zwei Jahre beim Übergang zu Hartz IV entfallen
  • 500 Millionen Euro Steuerentlastungen für 30 Millionen Steuerpflichtige = 17 Euro/Jahr
  • Die Steuerentlastungen für Geringverdiener bleiben aus.

So soll eine Entlastung aussehen?

  • Ledige (ohne Kind, StKl.1) mit 1.000,- € Brutto/Monat werden mit 40,- € / Monat mehr belastet
  • Ledige (ohne Kind, StKl.1) mit 3.500,- € Brutto/Monat werden mit 62,- €/Monat mehr belastet
  • Ledige (ohne Kind, StKl.1) mit über 8.000,- € Brutto / Monat werden geringfügig entlastet
  • Verheiratete (1 Kind) mit 1.000,- € Brutto/ Monat werden mit 48,- €/Monat mehr belastet
  • Verheiratete (1 Kind) mit 2.500,- € Brutto /Monat werden mit 94,- €/Monat mehr belastet
  • Verheiratete (1 Kind) mit über 10.000,- € Brutto/Monat werden geringfügig entlastet
  • Alleinerziehende (1 Kind, StKl. 2) mit 1.000,- € Brutto / Monat zahlen 48,- €/Monat mehr
  • Alleinerziehende (1 Kind, StKl. 2) mit 3.500,- € Brutto/Monat zahlen 64,- €/Monat mehr
  • Alleinerziehende (1 Kind, StKl. 2) mit über 8.000,- € Brutto / Monat werden geringfügig entlastet … falls das Gesetz überhaupt noch für das Jahr 2011 wirksam wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>