«

»

Sep 30 2018

„Handys verbreiten auch Strahlung statt Entspannung“

Handys sind unsere ständigen Begleiter – Wann und wo sind sie hilfreich?

Die Nachricht, dass der neue Trainer Nico Kovač den Spielern des FC Bayern Handyverbot erteilt hat, macht mich neugierig.

Ich setze mich an den Computer und suche nach Einzelheiten darüber.

  • Kovač erteilt den Bayern-Stars Handy-Verbot (15.8.2018)
    Kovač bestätigt gegenüber SPORT BILD: „Der Handy-Gebrauch ist in der Umkleide in Ordnung, ansonsten aber untersagt. Wenn wir zusammen speisen, sollte es normal sein, dass man miteinander spricht und nicht am Handy herumspielt. Ich will einen Austausch untereinander. Auch bei den Physios auf der Liege sollen sich die Spieler entspannen, nicht permanent vom Handy abgelenkt werden. Zudem kann ich mir nicht vorstellen, dass die Strahlung in der Therapie hilfreich ist.“
  • Handy-Verbot: BVB und FC Bayern greifen hart durch (15.8.2018)
    Das sind nur zwei der Meldungen dazu, die ich finde. Schon bemerkenswert, denke ich mir. Noch dazu, dass das Wort Strahlung dabei vorkommt.

Beim Suchbegriff Handyverbot gibt es allerdings noch viele weitere Artikel. Einige der Überschriften und Aussagen liste ich hier nun einfach unkommentiert auf (siehe unten), möchte aber dabei nicht unerwähnt lassen, dass ich im Anschluss eine gewisse Erleichterung empfunden habe, denn ich habe – als nach wie vor Handylose – mit all dem nichts zu tun.

Renate Müller, Schongau

 

Wo Handys stören oder (un)erwünscht sind

  • Bayerischer Landtag – Handy-Verbot an Bayerns Schulen wackelt (1.2.2018) – Die Opposition sowie Lehrer- und Elternverbände hatten gefordert, das Handy-Verbot zu lockern.
  • „Wir haben in Bayern kein Handy-Verbot, sondern ein Handy-Gebot, das dem Auftrag der digitalen Bildung gerecht wird“. (Bayerischer Kultusminister Sibler)
  • Französische Schüler müssen künftig ihre Mobiltelefone und Tablets zu Hause lassen. Sollte sich Deutschland daran ein Vorbild nehmen? (11.7.2018)
  • Baden-Württemberg (31.7.2018) Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) sagte zur Diskussion um ein Handyverbot: „Das Handy ist für die meisten von uns ein ständiger Begleiter im Alltag. Dagegen ist auch nichts einzuwenden.“ Sie schränkt jedoch ein: „In der Schule ist es allerdings unausweichlich, gemeinsame Regelungen zum Umgang und Einsatz von Handys zu finden, um einen ungestörten Unterricht zu gewährleisten.“
  • Handyverbot am Arbeitsplatz – Was darf der Arbeitgeber durchsetzen? Die Entscheidung, ob es ein Handyverbot am Arbeitsplatz geben soll, liegt beim Arbeitgeber.
  • Verkehrssicherheit – Handyverbot für Lkw-Fahrer gefordert – Verkehrsverbände fordern europaweit härtere Strafen und Maßnahmen für die Handynutzung im Lkw. Sie wollen über die EU an die Lkw-Bauer und Handy-Firmen herantreten. Anrufe oder Nachrichten ohne Freisprecheinrichtung sollen sofort unterbunden werden – auch bei privaten Geräten. (19.8.2018)
  • Handy-Verbot im Schwimmbad – Auf diese Art soll unterbunden werden, dass heimlich Bikini-Fotos geschossen und ungewollt veröffentlicht werden.
  • Musik – Wieso Handyverbote auf Konzerten richtig sind – »White Stripes«-Sänger Jack White: Während seiner Gigs sind Handys ab sofort verboten. Ihn störe es, dass das permanente Filmen bei seinen Konzerten die Kommunikation zwischen dem Publikum und ihm verhindere. Wenn jeder nur mit seinem Smartphone beschäftigt sei, sei die Stimmung dahin.
  • 25.10.2017 USA: Handyverbot für Fußgänger – Ein Handyverbot für Fußgänger gilt ab heute in Teilen der USA. In Honolulu muss man mit einer Geldstrafe rechnen, wenn man beim Überqueren der Straße auf das Smartphone schaut.
  • 17.04.2018: Handyverbot als Alleinstellungsmerkmal – Offline auf Zeit – Handyverbot: Hotel gönnt Gästen digitale Auszeit – Weder Handy noch Laptop dürfen im Hotel Weinstadt in der Nähe von Stuttgart in einem Teil der Räume genutzt werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte bleiben Sie sachlich. Beiträge mit beleidigenden oder herabwürdigenden Inhalten oder Aufrufen zu Straftaten werden ebenso gelöscht wie solche, die keinen Bezug zum Thema haben. Ein Anspruch auf Veröffentlichung besteht nicht!

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>