«

»

Jun 30 2011

Blühflächen in den Gemeinden

Blühwiesenstreifen am Ortsrand

Blühwiesenstreifen am Ortsrand – reichhaltige Nahrungsquelle für Bienen

Die Bienen brauchen Nahrung – wir brauchen die Bienen!

Blühflächen sind für die Menschen und vor allem für die Touristen eine wahre Augenweide. Blühwiesen steigern die Attraktivität und den Erholungswert der Landschaft. Schnell entwickelt sich dadurch ein lebendiges Bewusstsein für den richtigen Umgang mit der Natur und seinen Lebewesen. Bitte nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit, ich möchte Ihnen gerne kurz mein Projekt »Blühflächen in der Gemeinde« vorstellen.

In den letzten Jahren wurde der Lebensraum und das Futterangebot für unsere Bienen dramatisch eingeschränkt. Die Biene hat mit vielfältigen Widrigkeiten zu kämpfen; unter anderem dem Einsatz von Pestiziden, dem Anbau gentechnisch veränderten Organismen (GVO) und Monokulturen. Heutzutage zeigt sich in Städten oft ein vielfältiges Nahrungsangebot an Nektar und Pollen, in ländlichen Gegenden hingegen geht dieses Angebot immer weiter zurück. So ist die Biene durch die neuen äußeren Bedingungen gezwungen, ihren Flugradius immer weiter auszudehnen, um ihr Bienenvolk erhalten zu können. Und gerade unsere Biene ist mit ihrer Bestäubungs-Aufgabe eines der wichtigsten Nutztiere für den Fortbestand und die Schönheit unserer Heimat.

Ziel und Nutzen des Projektes ist, für Bienen und Kleinstlebewesen auf Gemeindeflächen ein ausreichendes Nahrungsangebot zu erschaffen. Die speziell für Bienen zusammengestellten Saatgutmischungen beinhalten verschiedene Blumenarten, die während der ganzen Vegetationsperiode, von der ersten bis zur letzten Blüte, für ein reichhaltiges Nektar- und Pollenangebot sorgen. Mit diesen Saatgutmischungen legen Gemeinden auf Flächen wie Verkehrsinseln, Straßenbegleitgrün, Ausgleichsflächen für Baugebiete, Grünland und Hanglagen, blumenreiche Wiesen an. Schön anzuschauen und von großem Nutzen für unsere Honigsammlerinnen – kleiner Aufwand, großer Effekt.

Wieder zeigt sich, dass mit geringem finanziellen Aufwand Möglichkeiten geschaffen werden können, um Nahrung, Rückzug und Regenerationsmöglichkeiten für den Erhalt und die Existenz der Bienen, Insekten, Kleintiere und Vögel zu sichern.

Judith N. Scheuring – Projektleiterin und Imkerin

 

Rondell mit Blühfläche

Rondell mit Blühfläche – Auf vielen Gemeindeflächen können Nektar und pollenreiche Blumenarten ausgebracht werden.

1 Ping

  1. Blühflächen in den Gemeinden (Teil 2) » OHA

    […] sie vor dem sicheren Verhungern zu retten. In der OHA-Juni-Ausgabe 2011 (Seite 4) wurde das Projekt »Blühflächen in den Gemeinden« […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>