«

»

Okt 31 2014

Elektromagnetische Felder: Elektrosmog stört Zugvögel

Eine Dokumentation von britischen und deutschen Biologen

Der Orientierungssinn von Zugvögeln versagt unter dem Einfluss von bestimmten elektromagnetischen Feldern. Das haben britische und deutsche Biologen in siebenjähriger Forschungsarbeit an Rotkehlchen dokumentiert. Die Tiere überwintern normalerweise im Mittelmeerraum, fliegen im Frühjahr und Herbst Tausende von Kilometern und orientieren sich am Magnetfeld der Erde. Doch ihr Orientierungssinn wird durch Elektro­smog im Mittelwellenbereich gestört, berichtet das Fachmagazin Nature. Dabei gehe es nicht um den Elektrosmog von Mobilfunknetzen und Stromleitungen, sondern um die von Elektrogeräten ausgehenden Felder, betont Prof. Henrik Mouritsen von der Universität Oldenburg. Die Studie habe nachgewiesen, wie empfindlich der Magnetkompass der Zugvögel auf den vom Menschen verursachten Elektrosmog reagiert, auch weit unterhalb der Grenzwerte, die die Weltgesundheitsorganisation für unschädlich hält.

Quelle: Securvital – das Magazin 4/14

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte bleiben Sie sachlich. Beiträge mit beleidigenden oder herabwürdigenden Inhalten oder Aufrufen zu Straftaten werden ebenso gelöscht wie solche, die keinen Bezug zum Thema haben. Ein Anspruch auf Veröffentlichung besteht nicht!

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>