Warum wurde der Ukraine-Krieg nicht verhindert?

Ostermarsch in München gegen den Krieg (Foto: OHA)

„Ostern ist das Fest des Friedens“, postete Ministerpräsident Markus Söder am Karsamstag morgens auf Instagram und beklagte die Symptome dieses Krieges. Er fügte hinzu: „Der Angriffskrieg Russlands ist durch nichts zu rechtfertigen.“

Der Münchner Ostermarsch mittags stand dann traditionell unter dem Motto »Abrüsten und Verhandeln«. Aber wie soll verhandelt werden, wenn die Sachlage kaum klar ist? Der Kenntnisstand beschränkte sich wohl mehrheitlich auf das, was auf einem Schild zu lesen war: »Fuck Putin«. Für Verhandlungen scheint das eher kontraproduktiv.

Seitdem der Pulverdampf der ersten Kriegswochen sich etwas gelichtet und die Schockstarre nachgelassen hat, boten die Osterfeiertage Gelegenheit, darüber nüchtern nachzudenken, warum dieser Krieg nicht verhindert wurde. Für die meinungsbildenden Leitmedien stand der Allein-schuldige Aggressor ja bereits vor dem Krieg fest: Wladimir Putin, persönlich[1].

Unabhängig von der Schuldfrage sollten zunächst mal folgende Fragen gestellt werden:

  • „QUI BONO? – Wer profitiert von diesem Krieg?“
  • „Welche Rolle spielt die Ukraine?“
  • „Wer profitiert von dem im Westen organisierten Wirtschaftskrieg?“ und
  • „Warum wurde der deutsche Marine-Chef Kai-Achim Schönbach ‚gefeuert’?“[2]

Zur Beantwortung hilft es vielleicht, sich die Vorgeschichte etwas genauer sachlich anzuschauen.


Am 11. Februar 2022 sendete Fox-News, USA ein Interview mit der Politikerin Tulsi Gabbard[3]. Darin warnte die Irak-Veteranin und ehemalige US-Kongressabgeordnete eindringlich:

„Biden hofft darauf, dass Russland in die Ukraine einmarschiert“
„Die Kriegstreiber beider Seiten in Washington haben diese Spannungen heraufbeschworen“
„Der militärisch-industrielle Komplex steuert klar diese Regierung“

– während unsere Politiker und die deutsche Presselandschaft nur noch einmütig auf NATO-Linie dem Krieg entgegenfieberten. Über die ausländischen Medien war – wie so oft – mehr über die Krise zu erfahren als hierzulande.
Frau Gabbard nannte den US-Präsidenten Joe Biden einen „Kriegstreiber“. Sie hatte sich seit ihren Einsätzen im Irak immer gegen die Einmischung ihrer Regierung in andere Länder engagiert. So auch zu Syrien. Der Einschätzung von Tulsi Gabbard folgend hätte in dieser Spannungssituation Putin nur noch irgendwie zu einer Invasion in die Ukraine bewegt werden müssen (?).

Als Untermauerung von Tulsi Gabbards Einschätzung kann ein Artikel in der Washington Post vom 19.12.2021 gesehen werden, in dem Planspiele des Weißen Hauses zu einem russischen Einmarsch in die Ukraine veröffentlicht wurden:
„Biden erwägt Unterstützung der Ukraine durch Partisanen“[4]

Deutschland blockierte bereits im Vorfeld des Krieges den »Feindsender RT«[5] und drohte Russland mit verbalem Trommelfeuer aus allen Rohren mit Sanktionen. Für Diplomatie war kein Spielraum erkennbar. Gleichzeitig wurde auch immer wieder betont, dass die NATO nicht in einen Krieg gegen die Ukraine eingreifen würde. Klang das nicht wie eine Einladung an Putin?

Für den 16. Februar nannte die CIA den Termin für einen russischen Einmarsch[6]. Man kann wohl davon ausgehen, dass die Analysten genau wussten, wie Putin »tickt« und wie er zu »triggern« wäre.

Ab 16. Februar melden die OSZE-Reports[7] dann eine deutliche Zunahme der Explosionen im Donbass. Stand eine Großoffensive der ukrainischen Armee und deren ausländischen Söldnern bevor? Hat man Putin sozusagen die »Pistole auf die Brust gesetzt« die russischsprachige ukrainische Bevölkerung und vor allem die russische Marinebasis Sewastopol auf der Krim schützen zu müssen? Dann hätte er nicht nur mit aller Härte reagiert, sondern auch – wie bisher – rational gehandelt.

War das die »Smokin’ Gun« – der »Rauchende Colt« für Putin?

Trotz heißer Warnungen erfolgt am 16. Februar kein Einmarsch. Was machte die CIA so sicher? Am 17. Februar warnt Biden vor „sehr hoher Gefahr“ einer russischen Invasion”[8][9]. Es passiert wieder nichts.

Am 21. Februar erkennt Putin Separatisten-Gebiete in der Ostukraine an[10].

Am 23. Februar meldet die Berliner Zeitung: „Rebellen rufen russische Armee zu Hilfe.”
„Die Donbass-Republiken haben Präsident Putin um Hilfe gebeten. In der Ukraine halten sich Ausbilder und Spezialisten des Westens auf. Außerdem sollen sich Söldnerverbände der US-Firma Academi im Donbass aufhalten.“[11]. Diese aus dem Irakkrieg für ihre besondere Brutalität bekannten Söldner (ehemals »Blackwater«[12][13][14]) sollen sich in der Ostukraine mit dem extremistischen »Regiment Asow«[15] verbündet haben.


DER KRIEGSEINTRITT

Am 24. Februar ließ der russische Präsident Wladimir Putin seine Truppen in die Ukraine einmarschieren, nachdem er diesen Schritt frühmorgens in einer einstündigen TV-Ansprache auf seine Weise begründet hatte[16]. Uns wurde die Invasion durch die Leitmedien-Journalisten sinngemäß so erklärt:

„Der irrationale Diktator will seine imperialen Träume rücksichtslos durchsetzen.“[1]

und Biden betonte: „Putin führt einen UNPROVOZIERTEN Krieg!“[17]

„Aufgrund eines am 21.02.22 unterzeichneten Beistandspakts ist Russland verpflichtet, den am selben Tag von Putin anerkannten »Volksrepubliken« Luhansk und Donetsk militärischen Beistand zu leisten“, schrieb die Berliner Zeitung[11]. Damit wäre Russland offiziell in einen bereits seit acht Jahren andauernden Krieg im Donbass eingestiegen.


RÜCKBLICK auf KRIEGSVORBEREITUNGEN

Im Westen wurde uns Wladimir Putin über Jahre bei jeder sich bietenden Gelegenheit unübersehbar als Feindbild präsentiert und die zugehörige Drohkulisse vor unseren Augen errichtet.
Die innerrussischen Probleme spielten hierbei den Westmedien in die Hände. Damit fand jede Darstellung, Interpretation und Behauptung unkritisch die Akzeptanz im Volk. Dieser antirussische Geist wurde nach dem Zweiten Weltkrieg wiederbelebt und ist seit dem sog. »Kalten Krieg« in den Köpfen verankert mit der schlichten handlichen Formel:

»Amerika gut – Russland böse«

»Alte« Dokumente geben Anlass zu hinterfragen, ob die Vorbereitungen zum Krieg eventuell lange vorher woanders getroffen wurden als von US/NATO behauptet wird. Die Zweifel an deren Darstellungen wurden zuletzt von einem ehemaligen Offizier der Schweizer Armee weiter genährt. Der ehemalige Oberst Jacques Baud*[18] ist sich sicher:

„Putin hatte bis Mitte Februar keine Absicht, die Ukraine anzugreifen.“
„Heute haben die Sanktionen die Funktion der Diplomatie ersetzt.“

Der Ex-Oberst hat im März zwei ausführliche Lageberichte beim French Center for Intelligence Research (Cf2R) veröffentlicht[19][20]. Diese sind in französischer und englischer Sprache dort abrufbar. Mittlerweile wurden sie aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt[21].
Um die Eingangsfrage beantworten zu können, muss die Vorgeschichte des Krieges einbezogen werden. Der Umsturz 2014 am Kiewer Maidan spielt hierbei eine entscheidende Rolle.


AUSGEWÄHLTE EREIGNISSE AUS DER POST-SOWJETZEIT

1997 stellte der ehemalige Nationale US-Sicherheitsberater ZBIGNIEW BRZEZINSKI seine geostrategische Analyse und Leitlinie in einem Buch vor (beide Ausgaben liegen vor):

»THE GRAND CHESSBOARD – American Primacy and Its Geostrategic Imperatives«[22] (For my students – to help them shape tomorrow’s world)[23]

oder »DIE EINZIGE WELTMACHT – Amerikas Strategie der Vorherrschaft«[24]

Darin benennt er bereits die Ukraine als einen Dreh- und Angelpunkt für seine Geostrategie.

2014, MAIDAN-Massaker / Regierungssturz / Krim-Besetzung / Der Krieg im Donbass beginnt

Am 20. Februar wurden die friedlichen Proteste am Kiewer Maidan gegen die 2010 demokratisch gewählte, russlandfreundliche Regierung Wiktor Janukowytsch durch unbekannte Scharfschützen eskaliert[25][26]. Letztere zielten auf die Polizeieinheit Berkut UND Demonstranten. Der Präsident entkam der Lynch-Justiz der aufgebrachten Menge durch seine Flucht nach Russland. An dem Umsturz waren radikal-nationalistische Gruppen[27] beteiligt. Auch von »Blackwater«-Söldnern wurde berichtet[13].

Bei der Regierungs-Neubildung wirkte die damalige US-Europabeauftragte Victoria Nuland** (»Fuck-the-EU«[28]) als Architektin[29] mit, die den berüchtigten NEOCONS angehört.

Das von der neuen Regierung beschlossene »Rassengesetz«[30], mit dem die russische Sprache verboten wurde, provozierte den Widerstand der Menschen in der Ost-Ukraine. Seitdem werden sie von rechten Milizen und Söldnern bekämpft und von Russland unterstützt.

Die neue Oligarchen-Regierung mit Petro Poroschenko und die nachfolgende mit Wolodymyr Selenskyj hatten offenbar nie ein Interesse, die Verbrechen des Maidan-Massakers und des Massenmordes an russischsprachigen Zivilisten in Odessa aufzuklären[25][31]. ***

Nach dem Umsturz zugunsten von US-Interessen fürchtete Russland um seine Schwarzmeerflotte im Marinehafen Sewastopol auf der KRIM und besetzte diese geräuschlos[32]. Der langjährige Pachtvertrag mit der gestürzten Janukowitsch-Regierung schien in Gefahr. Nachträglich sicherte sich Russland die Zugehörigkeit der Krim durch eine Volksabstimmung über den Verbleib.

2015, 3. Februar: STRATFOR-Rede bestätigt Interessen der „Einzigen Weltmacht“.

Ein Jahr nach dem Regierungssturz in der Ukraine zugunsten der US-Interessen fand in Chicago eine Konferenz mit dem Namen »Global Strategies« statt, wo der Gründer der nationalistischen Denkfabrik STRATFOR, George Friedman eine einstündige brisante Rede hielt:

„EUROPE – destined for Conflict?“[33]

Friedman erläuterte dort freimütig und ganz im Sinne von Brzezinski die Interessen der USA. Die Firma STRATFOR war bereits 2011 durch WikiLeaks als »Schatten-CIA«[34] bekannt geworden. Private Organisationen unterliegen nicht der öffentlichen Kontrolle wie etwa die CIA. STRATFOR war als geopolitische Beratungsfirma beliebt beim US-Militär und der Regierung. Danach gründete Friedman eine weitere Firma zur geopolitischen Beratung[35].

2018, Die NATO rüstet an Russlands Westgrenzen auf: »Wie der Westen die Konfrontation verschärft« zeigt die Dokumentation des WDR in der Sendung Monitor vom 08.06.2018[36].

2019, 1. April: RAND CORPORATION evaluiert Studie zur „gewaltlosen“ Zerstörung Russlands.

Die rüstungsaffine Denkfabrik RAND CORPORATION veröffentlicht ihre Studie zur Kostenabschätzung von Maßnahmen mit denen Russland in den bankrott getrieben werden kann. Die Zusammenfassung trägt den Titel:

»Überstrapazierung und Störung des Gleichgewichts von Russland«[37]
„Diese Kurzfassung beinhaltet die Zusammenfassung eines Reports[38], der komplett gewaltfreie, kostentreibende Optionen ausführt, die verwendet werden können, die russische Regierung überzustrapazieren und aus dem Gleichgewicht zu bringen.“


DIE KARTEN LIEGEN OFFEN AUF DEM TISCH

Ob Brezinszi, Friedman oder Rand Corporation. Die Karten der US-Strategen liegen offen auf dem Tisch. Zitat George Friedman[33]:
„Die USA haben ihre Karten bereits auf den Tisch gelegt: die Linie zwischen dem Baltikum und dem Schwarzen Meer. Die russischen Karten lagen schon immer auf dem Tisch: Das Mindeste, was sie brauchen, ist eine neutrale Ukraine, keine pro-westliche.“

Diplomatie hätte die Strategie dieser Leute ganz offensichtlich zum Scheitern gebracht. Fällt das den Qualitäts-Journalisten nicht auf? Welchen Grund gibt es darüber hinwegzusehen? Statt die Kriegsstrategien zu erkennen, beschäftigen sich unsere Leitmedien wohl lieber mit den furchtbaren Symptomen dieses Krieges. Schlagzeilen und Sondersendungen bringen eben Quote.


KRIEGSPROPAGANDA – WARUM WIRD NOTORISCHEN LÜGNERN VERTRAUT?

Es wird ja inflationär betont, dass Putin lügt. Aber warum wird eigentlich Leuten bedingungslos vertraut, welche die Welt immer wieder mit Lügen an der Nase herumgeführt und damit Kriege gerechtfertigt haben? Das erste Opfer eines Angriffskrieges ist bekanntlich die Wahrheit. Sind die (nachgewiesenen) Lügen schon vergessen?:

[39] Tonkin-Lüge 1964 Einstiegshilfe in den Vietnam-Krieg
[40] Kosovo-Lüge 1999 Überfall auf Jugoslawien (1. europ. Krieg nach 1945)
[41] Brutkasten-Lüge 1990 Beginn des ersten Irak-Kriegs 1991
[42] Mastermind-These 2001 »Präventivkrieg« gegen Afghanistan
[43] WMD-Lüge Feb. 2003 Beginn des zweiten Irak-Kriegs gegen Saddam Hussein
• ……..
Die Anzahl der toten Zivilisten durch diese Kriege geht in die Millionen …[44].


RESÜMEE

Wie die vorher geschilderten Strategien zeigen, bestand/besteht in den USA schon lange das Interesse, erst die alte Sowjetunion und jetzt die russische Föderation zu ruinieren oder zu zerstören. Da beide Seiten Atommächte sind, scheiden Atomwaffen für den Kampf (erstmal) aus. Vielmehr wird offen versucht, Russland wirtschaftlich in die Knie zu zwingen. Auf diese Weise einen Umsturz (Regime Change) herbeizuführen und bei der Aufstellung der neuen (devoten) Regierung behilflich zu sein (s. Maidan 2014). Dazu kann man die zum westlichen Wohlstand drängenden Menschen in der Ukraine und Russland gewinnen/missbrauchen.

Aus den offengelegten Strategiepapieren ist es ganz offensichtlich das »Imperium Americanum«, welches Weltmachtsfantasien hegt. Das zeigen auch die weltweit angelegten »Kampfzonen« des US-Militärs[45]. Zur Stützung des eigenen »humanitären« Weltmachtanspruchs werden die russischen Sicherheitsinteressen heruntergespielt. Auffällig ist, dass die bisher von US-Strategen praktizierten Techniken nun Putin unterstellt werden: »Lügen«, »Angriff unter falscher Flagge«, »Chemiewaffenangriffe«, »Atombombardements«[46].

Mit ausgefeilter PR[41][47]**** und unter Nutzung von fanatischen ukrainisch-nationalistischen Kräften[48] und ausländischen Söldnern sehen die US-Strategen nun offenbar die einmalige Gelegenheit ihr geopolitisches Ziel zu erreichen. Koste es, was es wolle.

Zitat George Friedman[33]:
„Die Politik, die ich empfehlen würde, ist die, die Ronald Reagan angewendet hat, im Iran und Irak (Anm.: 1980-1988). Er finanzierte beide Seiten, sodass sie gegeneinander kämpften und nicht gegen uns. Es war zynisch, bestimmt nicht moralisch, aber es funktionierte.“

Nach dem Abschalten der russischen Sender als mutmassliche Kriegsvorbereitung[5] wurden russischsprachige Journalisten ausgegrenzt[49] und Bücher über Russland nicht mehr aufgelegt. So geschehen beim Verlag C.H.Beck in München mit den sachkundigen Büchern der ehemaligen ARD-Moskau-Korrespondentin Frau Prof. Gabriele Krone-Schmalz[50]. Erinnert das nicht an die Bücherverbrennung von 1933? Gleichzeitig wird in den öffentlich-rechtlichen Sendern mit Nachdruck vor »Putins Influencern« gewarnt[51].

„Kauft nicht bei Russen“, lautet die Devise – Putin ist allein schuld.

Mit massiven Sanktionen wird nun der Ruin ganzer Volkswirtschaften und eine Verelendung riskiert. Der bisher starke Wirtschaftsstandort Deutschland droht massiv zu leiden. Ist das eventuell ein von US-Strategen gewollter Kollateralschaden?

Zitat George Friedman[33]:
„Die Urangst der USA ist, dass deutsches Kapital und deutsche Technologien sich mit russischen Rohstoffen und russischer Arbeitskraft verbinden.“

Bezahlt werden soll der Krieg für fremde Interessen durch unsere Sparguthaben und Steuerabgaben. Es ist zu erwarten, dass zuerst unser über Jahrzehnte erkämpftes Sozialsystem leiden wird, während auf die Rüstungsindustrien gigantische Gewinne zukommen. Es geht weiter in Richtung: Privatisierung der Gewinne – Sozialisierung der Kosten.

Für uns könnte es ein Selbstmord auf Raten werden.

Egal wie man zu Wladimir Putin steht, der Krieg hätte zwar mit ehrlicher Diplomatie a la Admiral Schönbach[2], aber nur gegen die massiven Interessen der US/NATO verhindert werden können. Das könnte eine Erklärung zum unterwürfig-hilflosen Verhalten unserer Politiker sein.

Die Historiker werden das später aufarbeiten müssen, wenn sie noch Gelegenheit dafür bekommen. Dann könnte sich die ganze Kriegsgeschichte als eine globale Intrige entpuppen, in der Ukrainer und Andere als »Kanonenfutter« für US/NATO-Interessen verheizt wurden.


Anmerkungen

*Jacques Baud wurde das Ziel eines Denunzianten auf Wikipedia[52]. Seitdem wird der dubiose »unabhängige« französische Journalist Antoine Hasday überall dort zitiert, wo auf Jaques Baud hingewiesen wird. Es ist schon lange übliche Praxis, dass Personen, die sich gegen die Interessen von US/NATO engagieren, durch NATO-konform ausgerichtete Journalisten attackiert und als »Verschwörungstheoretiker« stigmatisiert werden. Die Kampfbezeichnung »Verschwörungstheoretiker« wird immer wieder undifferenziert erfolgreich verwendet, um die Reputation von Kritikern zu zerstören.

**Victoria Nuland gehört den als kriegstreibend bekannten US-NEOCONS an. Sie hat im April 2022 (versehentlich?) die vom Pentagon betreuten Chemie- und Biowaffen-Labore in der Ukraine bestätigt[53].

***Im Jahr 2015 fragte die WDR-Sendung MONITOR: „Wer waren die Scharfschützen am Maidan?“. Der brisante Beitrag verschwand aber bald spurlos aus dem WDR-Archiv und später aus Youtube.

****Die New Yorker PR-Firma Hill & Knowlton[47] betreibt in Kiew ein Außenbüro. Die Firma wurde berüchtigt für die raffinierte Inszenierung der sog. »Brutkastenlüge«[41] zur Rechtfertigung des zweiten Golfkrieges durch die USA 1991.


Nachwort

Jede(r) sollte in der Lage sein, aus der Vorgeschichte dieses Krieges eigene Schlüsse zu ziehen. Ich habe mich bemüht, meine Recherche bevorzugt auf Quellen der Mainstream-/Leitmedien zu stützen, um deren Widersprüchlichkeit im Zeitverlauf aufzuzeigen. Was wohl lange nachwirken wird, ist der massive Vertrauensverlust in unsere Leitmedien wegen deren sehr einseitigen Kriegsberichterstattung.

Siegfried Klar, Weilheim



Quellenangaben / Hinweise
   (↵ zurück zum Text)
  1. RND 13.02.2022: »Putins Vision: Wiederherstellung Russlands als Großmacht« https://www.rnd.de/politik/russland-als-grossmacht-putins-vision-SGLP5AJY3BAA5NOUTBSPFTJHRA.html
  2. Tagesschau 23.01.22: »Ex-Generalinspekteur der Bundeswehr Kujat kritisiert Umgang mit Schönbach«(Vizeadmiral Kay-Achim Schönbach schilderte seine Meinung zum Ukraine-Konflikt.) https://www.tagesschau.de/inland/innenpolitik/admiral-schoenbach-ruecktritt-105.html
  3. Fox News, 11.02.2022, »Tucker: Does Biden want war? – Tulsi Gabbard Interview (ab 4’22’)« Tulsi Gabbard lays out what President Biden can do in order to prevent war with Russia https://www.youtube.com/watch?v=12t9sBQR7Og
  4. Washington Post, David Ignatius, December 19, 2021 »The Biden administration weighs backing Ukraine insurgents if Russia invades« https://www.washingtonpost.com/opinions/2021/12/19/biden-ukraine-insurgents-russia/
  5. Tagesschau 02.02.2022: »Das deutschsprachige Fernsehprogramm des russischen Auslandssenders RT darf in der Bundesrepublik nicht mehr ausgestrahlt werden.« https://www.tagesschau.de/inland/rt-de-rundfunklizenz-101.html
  6. RND 12.02.2022: »USA warnen eindringlich: Russland könnte zeitnah in die Ukraine einmarschieren – Bericht nennt 16. Februar« https://www.rnd.de/politik/ukraine-konflikt-usa-warnen-vor-zeitnahem-russland-einmarsch-ATELBX6RT57PUHVLR7P5E3PG7E.html
  7. Ab 16. Februar melden die OSZE-Reports Anstieg der Detonationen im Donbass OSCE Special Monitoring Mission to Ukraine (SMM) Daily Report 37/2022 issued on 17 February 2022 Based on information from the Monitoring Teams as of 19:30 – 16 February 2022. https://www.osce.org/special-monitoring-mission-to-ukraine/512506
  8. Biden warnt: „‚sehr hohe‘ Gefahr für Invasion“ (Video 1’40’’) https://tvthek.orf.at/profile/Additional-Content/1670/USA-sehr-hohe-Gefahr-fuer-Invasion/14124866
  9. rp-online 17.02.2022: „Biden warnt vor ‚sehr hoher Gefahr‘ einer russischen Invasion” https://rp-online.de/politik/ausland/ukraine-konflikt-joe-biden-warnt-vor-sehr-hoher-gefahr-einer-russischen-invasion_aid-66357695
  10. DW 21.02.22: »Putin erkennt Separatisten-Gebiete in der Ostukraine an« https://www.dw.com/de/putin-erkennt-separatisten-gebiete-in-der-ostukraine-an/a-60863721
  11. Berliner Zeitung, 23.02.2022: »Rebellen rufen russische Armee zu Hilfe« https://www.berliner-zeitung.de/welt-nationen/ukraine-rebellen-rufen-russische-armee-zu-hilfe-li.213675
  12. ntv 11-05-2022: »Blackwater lässt grüßen – Kämpfen US-Söldner in der Ukraine?« https://www.n-tv.de/politik/Kaempfen-US-Soeldner-in-der-Ukraine-article12808976.html
  13. Focus 12.05.2015: »US-Söldner in der Ukraine?: US-Sicherheitsfirma Academi bestreitet Einsatz« https://www.focus.de/politik/ausland/konflikte-us-sicherheitsfirma-academi-bestreitet-einsatz-in-ukraine_id_3835833.html
  14. Steve Sweeney, 31.01.2022: »Blackwater mercenaries training far-right militia in Ukraine, Donetsk military commander claims« https://morningstaronline.co.uk/article/blackwater-mercenaries-training-far-right-militia-ukraine-donetsk-military-commander-claims
  15. Deutsche Welle 17.03.2022: »Asow-Regiment: Die Extremisten in Mariupol« https://www.dw.com/de/asow-regiment-die-extremisten-in-mariupol/a-61142241
  16. Tagesspiegel Anastasia Klimovskaya 24.02.2022: »Putins Kriegserklärung gegen die Ukraine im Wortlaut« https://www.tagesspiegel.de/politik/begruendung-fuer-die-invasion-putins-kriegserklaerung-gegen-die-ukraine-im-wortlaut/28101090.html
  17. ZDF 24.02.2022: »Biden verurteilt unprovozierten und ungerechtfertigten Angriff« https://www.zdf.de/nachrichten/politik/russland-offensive-reaktion-usa-nato-100.html
  18. Zeitgeschehen-im-Focus 15.03.22: Interview von Thomas Kaiser mit Jacques Baud»Historische, politische und wirtschaftliche Hintergründe des Ukraine-Kriegs« https://www.zeitgeschehen-im-fokus.ch/de/newspaper-ausgabe/nr-4-vom-15-maerz-2022.html#article_1306
  19. Cf2R 2022-03-13 BULLETIN DE DOCUMENTATION N°27 – 2022-03-13 La Situation Militaire En Ukraine, Premiere Partie: En Route Vers La Guerre – Jaques Baud https://cf2r.org/documentation/la-situation-militaire-en-ukraine/
  20. Cf2R 2022-03-28 BULLETIN DE DOCUMENTATION N°28 – 2022-03-28 La Situation Militaire En Ukraine Au 25 Mars 2022: La situation opérative – Jaques Baud https://cf2r.org/documentation/le-point-sur-la-situation-militaire-en-ukraine-au-25-mars-2022/
  21. Jaques Baud 07.04.2022: »Die militärische Lage in der Ukraine« (Deutsche Übersetzung) aus »The Road to War«, Bulletin N°27 und Bulletin N°28 https://free21.org/wp-content/uploads/2022/04/03_Baud-Die-militaerische-Lage-in-der-Ukraine.pdf
  22. A Geostrategy for Eurasia By Zbigniew Brzezinski – September/October 1997 https://www.foreignaffairs.com/articles/asia/1997-09-01/geostrategy-eurasia
  23. wikipedia: »The Grand Chessboard: American Primacy and Its Geostrategic Imperatives (1997)« https://en.wikipedia.org/wiki/The_Grand_Chessboard
  24. wikipedia: »Die einzige Weltmacht: Amerikas Strategie der Vorherrschaft«, 1997 https://de.wikipedia.org/wiki/Die_einzige_Weltmacht:_Amerikas_Strategie_der_Vorherrschaft
  25. ARD Mittagsmagazin 10.04.2014: »Scharfschützen auf dem Maidan-Platz« https://www.youtube.com/watch?v=Zm8duuDhvys
  26. WDR Monitor 10.04.2014: »Todesschüsse in Kiew: Wer ist für das Blutbad vom Maidan verantwortlich?« (Video 11’12“) https://www1.wdr.de/daserste/monitor/videos/video-todesschuesse-in-kiew-wer-ist-fuer-das-blutbad-vom-maidan-verantwortlich-100.html
  27. Das Erste 06.03.2014: »Putsch in Kiew: Welche Rolle spielen die Faschisten?« https://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2014/Putsch-in-Kiew-Welche-Rolle-spielen-die-Faschisten,ukraine357.html
  28. Tagesschau Ralf Sina 07.02.2014: »US-Diplomaten belauscht „Fuck the EU“« https://www.tagesschau.de/ausland/ukraine-mitschnitt100.html
  29. WDR 13.03.2014: »Krisen-Katalysator: Wie mit dem Kampf um das Erdgas in der Ukraine Weltpolitik gemacht wird« (Victoria Nuland 2013: »5 Milliarden Dollar investiert um … Ukraine.«) https://www.wdr.de/tv/applications/daserste/monitor/pdf/2014/0313/krisenkatalysator.pdf
  30. DLF Matthias Hanselmann 25.02.2014: »Zugeständnis an die nationalistischen Kräfte« https://www.deutschlandfunkkultur.de/ukraine-zugestaendnis-an-die-nationalistischen-kraefte-100.html
  31. Deutsche Welle 27.04.2017: »Ukraine: Ungeklärter Massenmord« (in Odessa) https://www.dw.com/de/ungeklärter-massenmord-in-odessa/av-38537007
  32. SWR2 Gábor Paál 07.02.2022: »Warum ist die Krim für Russland so wichtig?« https://www.swr.de/wissen/1000-antworten/warum-ist-die-krim-fuer-russland-so-wichtig-100.html
    MDR 04.01.2022: »Wie die Krim vor 8 Jahren russisch wurde« (Krim Referendum) https://www.mdr.de/nachrichten/welt/osteuropa/politik/krimkrise-chronologie-ukraine-100.html
  33. STRATFOR George Friedman: »EUROPE – destined for Conflict?« THE CHICAGO COUNCIL ON GLOBAL AFFAIRS, February 02, 2015 https://www.youtube.com/watch?v=QeLu_yyz3tc
  34. Spiegel Carsten Volkery 27.02.2012: »STRATFOR-Hack – WikiLeaks blamiert die ‚Schatten-CIA’« https://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/stratfor-hack-wikileaks-blamiert-die-schatten-cia-a-817838.html
  35. Geopolitical Futures: »George Friedman – Founder of Geopolitical Futures 2015« https://geopoliticalfutures.com/author/gfriedman/ (https://de.wikipedia.org/wiki/George_Friedman)
  36. WDR Monitor 08.06.2018: »Feindbild Russland: Wie der Westen die Konfrontation verschärft« https://www.youtube.com/watch?v=-iJNtff6HTU
  37. RAND CORPORATION Apr 1, 2019: »Overextending and Unbalancing Russia« https://www.rand.org/pubs/research_briefs/RB10014.html
  38. RAND CORPORATION Apr 1, 2019: »Extending Russia – Competing from Advantageous Ground« https://www.rand.org/pubs/research_reports/RR3063.html
  39. Die Zeit Archiv: »Vietnam-Krieg: Die Kriegslüge von Tonkin« https://www.zeit.de/wissen/geschichte/2014-07/vietnam-krieg-usa-50-jahre
  40. WDR Jo Angerer und Mathias Werth 23.03.2014: »Deutschlands Weg in den Kosovo-Krieg – Es begann mit einer Lüge« (1999) https://www.youtube.com/watch?v=ZtkQYRlXMNU http://www.wdr.de/online/news/kosovoluege/sendung_text.pdf (nicht mehr abrufbar)
  41. SZ Barbara Vorsamer 21.05.2010: »PR-Agentur Hill & Knowlton: Schmutzige Sprechblasen« (Brutkastenlüge 10.10.1990, 15-jährige Hilfskrankenschwester Nayirah aus Kuwait) https://www.sueddeutsche.de/politik/pr-agentur-hill-knowlton-schmutzige-sprechblasen-1.179920
  42. bpb 2021: »Vor 20 Jahren: Terroranschläge vom 11. September« (Mastermind Osama bin Laden) https://www.bpb.de/kurz-knapp/hintergrund-aktuell/339825/vor-20-jahren-terroranschlaege-vom-11-september/
  43. Deutschlandfunk 05.02.2013: »Auf Lügen gebaut« (Colin Powell: Massenvernichtungswaffen im Irak) https://www.deutschlandfunk.de/auf-luegen-gebaut-100.html
  44. IPPNW 2021 Joachim Guilliard & Christoph Krämer: »Bodycount – : 20 Jahre »Krieg gegen den Terror«: https://www.ippnw.de/frieden/konflikte-kriege/artikel/de/opferzahlen-der-kriege-nach-nine-el.html
  45. US Army: »US Combatant Commands« (worldwide) https://www.usar.army.mil/News/Images/igphoto/2001339846/
  46. FAZ Majid Sattar & Friedrich Schmidt 16.01.2022: »Ukraine-Krise: Plant Russland eine False-Flag-Operation?« https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/ukraine-krise-plant-russland-eine-false-flag-operation-17734700.html
  47. H+K Ukraine Office: »KBP Kyiv 13:34 10 G Starokyivska St« https://chamber.ua/companies/pbn-hill-knowlton-strategies/https://www.hkstrategies.com/en/our-offices/
  48. NZZ Rewert Hoffer 25.04.2022: »Verteidiger von Mariupol: Wie rechtsextrem ist das Asow-Regiment?« https://www.nzz.ch/international/verteidiger-von-mariupol-wie-rechtsextrem-ist-das-asow-regiment-ld.1680453
  49. Ulrich Heyden 23.03.2022: »In eigener Sache« (Seit 1992 für die Wochenzeitung der Freitag …) https://ulrich-heyden.de/article/eigener-sache (https://www.freitag.de/autoren/ulrich-heyden)
  50. FAZ Patrick Bahners 08.03.2022: »Starautorin Krone-Schmalz: Putins Ramsch« https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/beck-verlag-druckt-bestseller-von-krone-schmalz-nicht-mehr-nach-17859050.html
  51. WDR Luisa Meyer, Andreas Maus und Alina Schreiber 22.04.2022: »Putins Influencer« (Massive Zunahme an russischer Propaganda in sozialen Netzwerken) https://www.tagesschau.de/investigativ/monitor/putin-propaganda-101.html
  52. Wikipedia: »Jaques Baud« https://de.frwiki.wiki/wiki/Jacques_Baud
  53. Glenn Greenwald 09.03.2022: „Nuland bestätigt »biologische Forschungseinrichtungen« in der Ukraine“ https://greenwald.substack.com/p/victoria-nuland-ukraine-has-biological https://free21.org/nuland-bestaetigt-biologische-forschungseinrichtungen-in-der-ukraine/
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Bitte bleiben Sie sachlich. Beiträge mit beleidigenden oder herabwürdigenden Inhalten oder Aufrufen zu Straftaten werden ebenso gelöscht wie solche, die keinen Bezug zum Thema haben. Ein Anspruch auf Veröffentlichung besteht nicht!

Es wird Ihr Vorname, Nachname und Wohnort veröffentlicht. Straße, E-Mail-Adresse und Website bleiben unveröffentlicht.