STRABS-SCHROTT

aus dem Städte- und Gemeindetag

„Wo soll das Geld herkommen?“

„Ohne Beiträge der Eigentümer müssten alle Steuerzahler herangezogen werden. Dann müsste die Allgemeinheit die Sondervorteile der Anlieger bezahlen.“

Bernd Buckenhofer, Geschäftsführer des Bayerischen Städtetags am 7.12.2017

„Nach dem herkömmlichen System müssen sich die Eigentümer der Anliegergrundstücke an den erforderlichen Investitionsaufwendungen für »ihre Straße« vorteilsgerecht beteiligen. (…) Irgendwo muss das Geld für den Straßenausbau ja herkommen.“

Dr. Franz Dirnberger, Geschäftsführer des Bayerischen Gemeindetags am 14.12.2017

Der unerhörte Kommentar: Unfassbar, diese ostentative Unkenntnis der Finanzierung! Dazu passt auch die Ahnungslosigkeit – »ihre Straße«?! Herr Dirnberger weiß offenbar nicht, dass Straßen in der Regel gar nicht den Anwohnern gehören. Beide Herren tun so, als müssten sie das Rad neu erfinden. Konsequent ignorieren sie, dass eine andere Finanzierung seit Langem in Baden-Württemberg und Ländern wie Österreich, Schweiz, Italien usw. vorhanden ist. Aber von solchen in der Praxis erprobten Lösungen haben wir in den Pressetexten dieser Herren nie ein Wort gefunden. Schade!

 

Schreibe einen Kommentar

Bitte bleiben Sie sachlich. Beiträge mit beleidigenden oder herabwürdigenden Inhalten oder Aufrufen zu Straftaten werden ebenso gelöscht wie solche, die keinen Bezug zum Thema haben. Ein Anspruch auf Veröffentlichung besteht nicht!

Your email address will not be published.